Anastasia Kobekina

Die im russischen Jekaterinburg geborene Absolventin der Kronberg Academy ist Preisträgerin zahl­reicher internationaler Wett­bewerbe. So gewann sie den 2. Preis beim renommierten George Enecsu International Competition 2016 in Bukarest, den Solistenpreis der Festspiele Mecklenburg Vorpommern 2016, den 1. Preis beim Tonali15 Musikwettbewerb in Hamburg 2015, dem wohl wichtigsten Internat. Nachwuchswettbwerb in Deutschland, und in ihrer Heimat u.a. erste Preise beim Wettbewerb „New Names" in Moskau (2008) sowie beim Fernseh-Wettbewerb „Nutcracker" (2007).

Als Solistin konzertierte Anastasia Kobekina bereits mit Orchestern wie dem Orchester des Mariinsky Theaters (unter Valeri Gergiev), den Wiener Symphonikern, der Kremerata Baltica, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, den Moskauer Virtuosen, dem Kammerorchester des Wiener Musikvereins, Ural Philharmonic Orchester, dem Litauischen Nationalorchester, dem Warschauer Sinfonieorchester (unter Leitung von Krzysztov Penderecki) und dem Moskauer Tchaikovsky Symphony Orchester.

Die junge Cellistin ist Absolventin der Verbier Festival Academy (2012) und heute regelmäßig Gast bei internationalen Festivals wie “Moscow meets friends” (2008 – 2012), “Rising Stars in the Kremlin” (2010), Musikfestival in Alzenau, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Cello-Festival in Kronberg (2011), Musikfestival, „Chamber Music connects the World“, International Chamber Music Festival in Zagreb, Kammermusikwoche des Verbier-Festivals auf Schloss Elmau (2015).

In 2014 gab die Cellistin mit Konzerten in der Avery Fisher Hall ihr USA Debüt. Zudem war sie Gast beim Festival „Spannungen im Kraftwerk Heimbach“, wo sie gemeinsam mit KünstlerInnen wie Isabelle Faust, Christian Tetzlaff, Artur Pizarro und Lars Vogt zu erleben war. Weitere Kammermusikpartner von Anastasia Kobekina waren bisher u.a. Misha Maisky, Nicholas Altstaedt, András Schiff, Gidon Kremer und Steven Isserlis.
Im November 2016 war Anastasia zu Gast bei Rolando Villazón in der ZDF/ARTE-Reihe „Stars von morgen“.

Mit der Kremerata Baltica unter Heinrich Schiff und weiteren Cellisten der Kronberg Academy ist Anastasia Kobekina als Solistin erstmals auch auf CD zu hören. Der Tonträger erschien 2014 bei Hänssler.
An der Kronberg Academy studierte Anastasia Kobekina von 2012 – 2016. Seit 2016 ist sie Studentin bei Jens-Peter Maintz an der UdK Berlin.
Anastasia Kobekina ist aktuell Stipendiatin der Mozartgesellschaft Dortmund.

Die Künstlerin spielt u.a. auf einem Cello Violoncello von Giovanni Battista Guadagnini.