Apollon Musagete Quartett

„Wenn Apollon nicht die Leier, sondern Violine spielen würde, dann klänge es bestimmt so.“
Süddeutsche Zeitung, November 2010

2008 gewann das Apollon Musagète Quartett nicht nur den ersten Preis, sondern beinahe alle Sonderpreise beim 57. Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Schnell etablierte sich das junge Streichquartett als feste Größe innerhalb der europäischen Musikszene. 2010 debütierte es in der Berliner Philharmonie. Im Rahmen des „Rising-Stars“-Zyklus, für den es vom Wiener Konzerthaus sowie vom Wiener Musikverein nominiert worden war, begeisterte es sein Publikum in renommierten europäischen Konzerthäusern wie etwa dem Megaron in Athen, der Kölner Philharmonie, Citè de la musique Paris, Palais des Beaux Arts Brüssel, Konserthuset Stockholm, Concertgebouw Amsterdam sowie in Luxembourg, Wien und Barcelona. Zahlreiche Wiedereinladungen und Debuts werden das Ensemble auch in der Saison 2012/13 auf namhafte Bühnen führen; so wird es unter anderem in der Londoner Wigmore Hall, der Carnegie Hall in New York, bei der Schubertiade Schwarzenberg, dem Louvre in Paris, der Tonhalle Zürich und beim Lucerne Festival zu erleben sein.

Seit 2010 existiert das Apollon Musagète Festival in Goslar mit Konzerten prominenter Gäste wie Mitgliedern des ehemaligen Alban Berg Quartetts. Zu weiteren Kammermusikpartnern zählen bedeutende Musiker wie Angelika Kirchschlager und Martin Fröst. Neben Konzerten im Rahmen von Kammermusikzyklen wie “Les Grand Interprètes” in Genf, beim Beethoven Zyklus in der Berliner Philharmonie, dem Esterházy Streichquartett Festival, La Folle Journée de Nantes und in der Alten Oper Frankfurt war das Apollon Musagète Quartett auch bei symphonischen Zyklen zu Gast.

Die Zusammenarbeit mit lebenden Komponisten ist für das Apollon Musagète Quartett von großer Bedeutung. Neben dem gängigen Streichquartettrepertoire führt das Quartett regelmäßig ihm gewidmete zeitgenössische Werke auf, die oft auf die Thematik des Musenführers Apollon Bezug nehmen. Auch ihre Eigenkompositionen Multitude for String Quartet und A Multitude of Shades integrieren sie immer wieder in ihre Programme und begeistern damit ihr Publikum.

In dieser Saison wird ihre zweite CD bei OehmsClassics erscheinen mit Werken von Tchaikovsky, Prokofiev und Shostakovich. Die Debüt-CD aus dem Jahr 2010 wurde mit Preisen wie der „CD des Monats“ durch Radio Stephansdom Wien und dem Pasticcio-Preis des ORF ausgezeichnet. Über seine reguläre Konzerttätigkeit hinaus arbeitet das Quartett intensiv mit der Sängerin Tori Amos zusammen und hat entscheidend bei deren mit dem Echo 2012 ausgezeichneten CD „Night of Hunters“ mitgewirkt.

Website: 
www.apollon-musagete.com