Jean-Selim Abdelmoula

Jean-Selim Abdelmoula ist nicht nur ein toller mit großer Sensibilität und Phantasie, sondern auch ein großes Kompositionstalent. Wenn er Bach, Chopin und Schubert spielt, dann mit dem Verständnis eines Komponisten.” Sir András Schiff

Jean-Sélim Abdelmoula ist als Komponist und Pianist ein vielseitiger Schweizer Musiker. Seine Konzerte führen ihn in Konzerthäuser wie Royal Festival Hall, Wigmore Hall, Barbican Hall (London), Palau de la Musica (Barcelona), Koerner Hall (Toronto), Sendesaal (Bremen), Zürcher Tonhalle, Carnegie Hall, 92Y Buttenwieser Hall (New York), Palais des Beaux-Arts (Brussels), und zu Festivalen wie Lucerne Festival, Lavaux Classics, Ittinger Pfingstkonzerte, Prussia Cove Open Chamber Music und Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. 

Er ist mehrfacher Preisträger sowohl als Pianist als auch als Komponist bei internat. Wettbewerben, darunter Edvard Grieg International Composer Competition in Oslo 2012, Lausanne Concours d'Interprétation Musicale 2013 und Premi de Musica de Cambra Montserrat Alavedra 2016 sowie der 3. Preis bei Ciurlionis International Piano Competition in Vilnius 2015 und der Guildhall Wigmore Recital Prize, ebenfalls 2015. Für 2014 - 2015 erhielt er an der Glenn Gould School in Toronto das Rebanks Family Piano Fellowship, und zu 2016 lud ihn Sir András Schiff ein, im Rahmen seiner internat. Konzertreihe „Building Bridges“ Solo-Rezitale in mehreren Städten Europas zu geben.

Jean-Selims Kompositionen werden regelmäßig von Musikern und Ensembles aufgeführt, unter ihnen Heinz Holliger, Antje Weithaas, Patricia Kopatchinskaja, Sylvia Nopper, Gilles Colliard, and Einar Steen-Nokleberg, Orchestre de Chambre de Toulouse, Schweizer Kammersolisten, Camerata Bern, Zürcher Kammerorchester, Sine Nomine Quartet und das Ensemble Séquence.

Er ist Absolvent der Lausanne HEMU und der Guildhall School of Music and Drama, wo er mit den Pianisten Christian Favre und Ronan O'Hora sowie dem Komponisten Julian Anderson studierte. Als Pianist nahm er an Meisterklassen mit Gyorgy Kurtag, Ferenc Rados, Andras Schiff, Denes Varjon, Mitsuko Uchida, Imogen Cooper, Stephen Hough, Angela Hewitt, Richard Goode und Leon Fleisher teil, und kompositorisch wurde er von Heinz Holliger und George Benjamin beratend betreut.

Jean-Selims künstlerischer Werdegang ist unterstützt durch die Leenards Foundation, die Stadt Nyon, Die Fritz-Bach-Foundation, Rotary Club und die Denereaz Foundation.