Vilde Frang

Weltweit anerkannt für ihre große Virtuosität und den besonderen Klang ihres Spiels ist Vilde Frang dabei, sich zu einer der gefrag­testen Geigerinnen im Konzert­bereich zu entwickeln. 2012 wurde sie mit dem ‚Young Artists Award‘ des Credit Suisse ausgezeichnet was zur Folge hatte, dass sie ihr bejubeltes Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter Bernard Haitink bei den Luzerner Festspielen gab.

Regelmäßig spielt sie mit den führenden Orchestern der Welt zusammen. Herauszuheben sind Aufführungen mit dem Philharmonia Orchestra, dem Leipziger Gewandhausorchester, dem Netherlands Radio Philharmonish Orkest, Oslo Philharmonic, Mahler Chamber Orchestra, Orchestre de Paris, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem NHK Symphony Orchestra.

Die laufende Spielzeit beinhaltet Debüt-Konzerte mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Orchestre National de Belgique, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem NDR Sinfonieorchester Hamburg. Außerdem arbeitet sie anlässlich des Europakonzerts im norwegischen Röros erstmals mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Simon Rattle zusammen. Des Weiteren hat sie die Zusammenarbeit insbesondere mit Herbert Blomstedt, Valery Gergiev, Mariss Jansons, Ivan Fischer, Krzysztof Urbanski, James Gaffigan, Vladimir Jurowski, Vasily Petrenko, Jakub Hrusa, Paavo Järvi, Esa-Pekka Salonen und Yuri Temirkanov schätzen gelernt.

Als überaus begeisterte Kammermusikerin ist Vilde Frang regelmäßig bei den Festivals von Salzburg, Verbier, Lucerne, London Proms, Rheingau, Lockenhaus, dem George Enescu Festival in Rumänien und dem Prague Spring Music Festival zu hören. Im Sommer 2016 war sie ‚Preisträgerin in residence‘ der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Mit dem Pianisten Michail Lifits war sie weltweit im Recital unterwegs und ist in Sälen wie der New Yorker Carnegie Hall, dem Amsterdamer Concertgebouw, dem Wiener Musikverein, der Philharmonie Berlin, der Wigmore Hall und der Royal Albert Hall in London, der Tonhalle Zürich, und dem Bozar Brüssel aufgetreten. Weiterhin hat das Duo an den Vancouver Recital Series, Boston Celebrity Series und den San Francisco Performances teilgenommen. Vilde Frang ist als Exklusivkünstlerin bei Warner Classics unter Vertrag. Ihre Aufnahmen haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Edison Klassiek Award, den Classic BRIT Award, den Editor’s Choice des Gramophone Magazine, das “Diapason d’Or” vom Diapason Magazine, den Deutschen Schallplattenpreis und mehrfach den Echo Klassik.

1986 in Norwegen geboren, engagierte Mariss Jansons sie mit zwölf Jahren für ihr Debut mit dem Oslo Philharmonic Orchestra. Sie studierte unter anderem am Barratt Due Musikkinstitutt in Oslo, mit Kolja Blacher an der Musikhochschule in Hamburg und mit Ana Chumachenko an der Kronberg Akademie und in München. Außerdem hat sie 2007 als Gewinnerin eines Stipendiums des Borletti-Buitoni Trusts mit Mitsuko Uchida gearbeitet. Von 2003 bis 2009 war sie Stipendiatin der Anne-Sophie Mutter Stiftung.

Vilde Frang musiziert auf einer Geige von Jean-Baptiste Vuillaume von 1866.